Seminare Kreditinstitute Sparten Grundstufe
  Nr. 2018255  
  Thema PrĂĽfung Operationelle Risiken inkl. Aspekte der BAIT  
  Referenten Prof. Dr. Niels Olaf AngermĂĽller  
  Termin 31. Oktober 2018 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr

 
  Seminarort 34131 Kassel
pentahotel Kassel, Bertha-von-Suttner-StraĂźe 15
 
  Gebühr 510,00 € für Mitglieder des DIIR
560,00 € für Nichtmitglieder
 
  Seminaranmeldung

Wenn Sie sich regelmäßig für unsere Seminare anmelden, empfiehlt sich die Registrierung auf unserer Webseite.

Sollten Sie bereits registriert sein, können Sie sich hier einloggen.

   

PrĂĽfung Operationelle Risiken inkl. Aspekte der BAIT


Operationelle Risiken sind als Risiken von Ver¬lusten, die in Folge der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Verfahren, Men¬schen, Systemen oder in Folge externer Ereignisse eintreten definiert. Damit waren sie schon immer wich¬tige Bestandteile von Prüfungsaktivitäten der Internen Revision. Wegen ihrer hohen materiellen Bedeutung werden operationelle Risiken bei Banken als eigene, mit Eigenkapital zu unterlegende, Risikokategorie aufgegriffen. Aktuell werden seitens des Baseler Ausschusses Änderungen der Ansätze zur Eigenkapitalunterlegung diskutiert.

In den aktuellen MaRisk sind operationellen Risiken als wesentliche Risikoart verankert und daher im aufsichtlichen Fokus. Zu den aufsichtlichen Anforderungen hinsichtlich operationeller Risiken unter dem CRD IV-Paket und den MaRisk gehören weit reichende Aktivitäten der Internen Revision. In den letzten Jahren stellen operationelle Risiken einen Prüfungsschwerpunkt der Bankenaufsicht dar. Ein aktueller Fokus sind dabei die stark gewachsenen Risiken aus dem IT-Bereich. So gab es z.B. in den letzten Jahren oftmals Schwachpunkte bei Berechtigungskonzepten oder selbst entwickelten EDV Lösungen. Aber auch Cyber-Attacken stellen heute eine Bedrohung dar. Eine Konkretisierung der MaRisk ist daher für diesen Bereich durch die Bankenaufsichtlichen Anforderungen an die IT (BAIT) vorgesehen.
 
  Programm
  • Abgrenzung operationeller Risiken
  • Rechtliche PrĂĽfungsgrundlagen   
    • Angemessenheit des Internen Kontrollsystems (§ 25 a KWG, VAG, MaRisk, BAIT)   
    • Anforderungen an die Interne Revision                                        

  • Eigenkapitalunterlegung fĂĽr operationelle Risiken gem. CRD IV-Paket / Basel III
    • Bisherige einfache Ansätze (Basisindikatoransatz / Standardansatz)
    • Grundlagen fortgeschrittener Ansätze  („AMA“)
    • Diskussion von Ă„nderungen in der Eigenkapitalunterlegung („Basel IV“) 
  • Anforderungen an die Behandlung operationeller Risiken
    • Anforderungen gem. MaRisk und CRD IV-Paket
    • Anforderungen der BAIT im Ăśberblick (Hinweis: Es werden aufsichtliche Hinweise gegeben, jedoch keine technischen Umsetzungsdetails besprochen!)
  • Schadensfalldatenbank
    • Erfassung Umgang mit „boundary events“ gemäß MaRisk-Novelle (BaFin RS 09/2017)
    • Bewertung
    • Fortschreibung
  • Arbeitsfelder der Internen Revision
    • PrĂĽfungen der operationellen Risikomanagementeinheit und der Fachbereiche
    • Praxiserfahrungen und Einzelaspekte
 
  Seminarziel Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten der Handhabung operationeller Risiken gemäß aktuellen auf sichtlichen Anforderungen.  
  Teilnehmerkreis Insbes. Mitarbeiter der Internen Revision und des Risikomanagements  
  Lehrmethode Interaktiver Vortrag, Beispiele, individuelle Diskussion  
  Seminarort Bitte beachten Sie folgende Informationen:
  • Wir bitten Sie, Ihre Zimmerbuchung selbst vorzunehmen.
  • TeilnahmegebĂĽhr einschlieĂźlich Seminardokumentation (digital), Pausengetränken und Mittagessen (Seminaranteil nach §4 Nr. 22 UStG umsatzsteuerfrei, Verpflegungsanteil zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer).