Seminare Allgemein Grundstufe
  Nr. 2018236  
  Thema Die Pr├╝fung von Risikoaggregationsmethoden  
  Referenten Prof. Dr. Werner Glei├čner  
  Termin 16. Oktober 2018 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

 
  Seminarort 20099 Hamburg
relexa hotel Bellevue, An der Alster 14
 
  Gebühr 610,00 € für Mitglieder des DIIR
660,00 € für Nichtmitglieder
 
  Seminaranmeldung

Wenn Sie sich regelm├Ą├čig f├╝r unsere Seminare anmelden, empfiehlt sich die Registrierung auf unserer Webseite.

Sollten Sie bereits registriert sein, k├Ânnen Sie sich hier einloggen.

   

Die Pr├╝fung von Risikoaggregationsmethoden: Fr├╝herkennung bestandsbedrohender Entwicklungen im Sinne ┬ž91 AktG


Die gem├Ą├č ┬ž91 Absatz 2 Aktiengesetz wesentlichste Anforderung an ein Risikofr├╝herkennungssystem besteht darin, ÔÇ×bestandsgef├Ąhrdende EntwicklungenÔÇť fr├╝h zu erkennen. Die ├ťberpr├╝fung des Risikofr├╝herkennungs- und Risikomanagementsystems eines Unternehmens durch die Interne Revision (oder einen externen Wirtschaftspr├╝fer) sollte daher insbesondere darauf ausgerichtet sein zu untersuchen, inwieweit diese zentrale gesetzliche Anforderung erf├╝llt wird. Die im Gesetz genannten ÔÇ×bestandsgef├Ąhrdenden EntwicklungenÔÇť sind dabei im Allgemeinen nicht etwa ÔÇ×bestandsgef├Ąhrdende RisikenÔÇť, sondern ergeben sich aus m├Âglichen Kombinationseffekten mehrerer Einzelrisiken. Entsprechend ist die Methode der Risikoaggregation, die zur Auswertung von Kombinationseffekten der Einzelrisiken und der Bestimmung des Gesamtrisikoumfangs eines Unternehmens dient, gerade der zentrale Baustein eines auf die Erf├╝llung der Anforderung des Kontroll- und Transparenzgesetzes (KonTraG) ausgerichteten Risikomanagements. Die entsprechende Anforderung wird auch deutlich bei Betrachtung von Pr├╝fungsstandards, wie dem IDW PS 340: ÔÇ×Die Risikoanalyse beinhaltet eine Beurteilung der Tragweite der erkannten Risiken in Bezug auf Eintrittswahrscheinlichkeit und quantitative Auswirkungen. Hierzu geh├Ârt auch die Einsch├Ątzung, ob Einzelrisiken, die isoliert betrachtet von nachrangiger Bedeutung sind, sich in ihrem Zusammenwirken oder durch Kumulation im Zeitablauf zu einem bestandsgef├Ąhrdenden Risiko aggregieren k├Ânnen.ÔÇť Zielsetzung des Seminars ist es, Revisoren und Wirtschaftspr├╝fern zu erl├Ąutern, wie Risikoaggregationsverfahren beschaffen sein m├╝ssen, um die zentralen gesetzlichen Anforderungen zu erf├╝llen. Da Risiken nicht addierbar sind, erfordert eine sachgerechte Risikoaggregation grunds├Ątzlich den Einsatz von Simulationsverfahren (Monte-Carlo-Simulation), die eine gro├če, risikobedingt m├Âgliche Anzahl von Zukunftsszenarien analysieren (insbesondere im Hinblick auf sich dadurch ergebende ÔÇ×bestandsgef├Ąhrdende EntwicklungenÔÇť, z.B. die Verletzung von Covenants). Um eine Pr├╝fung der Risikoaggregationsverfahren zu erm├Âglichen, wird im Rahmen des Seminars deshalb erl├Ąutert, wie derartige Risikoaggregationsmodelle aufgebaut sind und wie die entsprechenden Methoden strukturiert im Hinblick auf die Erf├╝llung der gesetzlichen Anforderungen ├╝berpr├╝ft werden k├Ânnen.
 
  Programm
  • Grundlagen: Die gesetzlichen Anforderungen und ihre Implikationen f├╝r das Risikomanagement
    • KonTraG und andere gesetzliche Anforderungen an das Risikomanagement ÔÇô sowie ihre ├Âkonomischen Implikationen
    • Der IDW Pr├╝fungsstandard 340 zu Risikofr├╝herkennungssystemen und seine Implikation f├╝r Risikoquantifizierung und Risikoaggregation
    • Die Risikoaggregation als zentrale Anforderung an ein Risikofr├╝herkennungssystem
    • Ein Reifegradmodell f├╝r das Risikomanagement und IDW PS 981 
  • Grundlagen der Pr├╝fung von Risikomanagementsystemen
    • Pr├╝fstrategien f├╝r das Risikomanagement in der ├ťbersicht
    • Pr├╝fung von Risikomanagementsystemen: Eine strukturierte Vorgehensweise (mit einem Katalog von Pr├╝ffragen)
    • Die Pr├╝fung der Risikoaggregationsverfahren im Rahmen einer umfassenden Pr├╝fung von Risikofr├╝herkennung- bzw. Risikomanagementsystemen
  • Was sind ÔÇ×bestandsgef├Ąhrdende Entwicklungen" im Sinne ┬ž91 Absatz 2 Aktiengesetz?
    • Zur Definition des Begriffs ÔÇ×bestandsgef├Ąhrdende Entwicklungen"
    • ├ťberschuldung und Illiquidit├Ąt als Insolvenzursachen
    • Risikodeckungspotenzial, Gesamtrisikoumfang und Risikotragf├Ąhigkeit
    • Covenants, Refinanzierungsrisiken und ÔÇ×kritische" Verletzungen von Ratinganforderungen
    • Implikationen f├╝r die Pr├╝fung von Risikomanagementsystemen 
  • Risikoaggregation und Monte-Carlo-Simulation
    • Grundlagen der Risikoaggregation
    • Risikoquantifizierung und Risikoaggregation mittels Monte-Carlo-Simulation
    • Fallbeispiel: Aufbau eines einfachen Risikoaggregationsmodells mit Excel und der Simulati-onssoftware Crystal Ball
    • Mindestanforderungen an ein Risikoaggregationsverfahren 
  • Pr├╝fung bestehender Risikoaggregationsverfahren
    • Die Pr├╝fung der Risikoaggregation durch die interne Revision
    • Pr├╝fungsschwerpunkte
    • Checkliste mit Pr├╝fkriterien f├╝r das Risikoaggregationsverfahren
    • Empfehlungen f├╝r den praktischen Ablauf der Pr├╝fung der Risikoaggregation
  • Abschlussdiskussionen und Empfehlungen f├╝r die Praxis der Revisionst├Ątigkeit
 
  Teilnehmerkreis Revisoren, Wirtschaftspr├╝fer, Risikomanager, Controller  
  Seminarort Bitte beachten Sie folgende Informationen:
  • Wir bitten Sie, Ihre Zimmerbuchung selbst vorzunehmen.
  • Teilnahmegeb├╝hr einschlie├člich Seminardokumentation (digital), Pausengetr├Ąnken und Mittagessen (Seminaranteil nach ┬ž4 Nr. 22 UStG umsatzsteuerfrei, Verpflegungsanteil zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer).