DIIR-Kongress 2021

 

Digitaler DIIR-Kongress 2021 mit mehr als 600 Teilnehmenden


DIIR-Kongress goes digital – und das mit großem Erfolg. Erstmals in der Geschichte des DIIR fand der DIIR-Kongress digital statt. Mehr als 600 Fach- und Führungskräfte der Internen Revision kamen zu dem größten Treffen des Berufsstandes im deutschsprachigen Raum virtuell zusammen.

Zu Beginn des Kongresses begrüßte Bernd Schartmann, langjähriger Vorstandssprecher, letztmals die Teilnehmenden. Am Vorabend war er während der Mitgliederversammlung zusammen mit seinem Vorstandskollegen Dr. Robert Wagner aus dem Gremium verabschiedetet und zum Ehrenmitglied ernannt worden. Der Kongress sei für die Interne Revision das wichtigste Event, um die Trends und aktuellen Herausforderungen in einem großen Rahmen zu diskutieren. Er freue sich auf den weiteren Austausch mit Kolleginnen und Kollegen - wenn auch in anderer Funktion und verabschiedete sich mit den Worten: „Die Zukunft gehört der Internen Revision.“

Die Stellung, die die Interne Revision mittlerweile in den Unternehmen und Organisationen einnimmt, wurde auch bei den Themen der Fachsitzungen und den hochkarätig besetzten Plenumsvorträgen deutlich. Thematische Highlights waren in diesem Jahr Künstliche Intelligenz, Nachhaltigkeitsziele, Automatisierungspotenziale, IT-Risiken sowie Agile Methoden.

Dr. Werner Brandt, Vorsitzender des Aufsichtsrats der RWE AG und der ProSiebenSat.1 Media SE sowie Mitglied im Aufsichtsrat der Siemens AG und Mitglied der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex, war Gast bei einem Plenumsgespräch mit DIIR-Vorstand Andrea Bracht und Dr. Robert Wagner. Thema war die „Krise als Chance aus Sicht des Aufsichtsrats".

VW-Konzernvorstand Hiltrud Werner hielt einen Vortrag über die Implementierung und Prüfung wirksamer Ethikprogramme. Dabei ging es um die konkrete Ausgestaltung eines zielführendes Ethikprogrammes und auf was man dabei achten sollte: Warum ist ein Ethikprogramm notwendig und wie könnte es aussehen? Wann ist ein Ethikprogramm wirksam? Was gibt es bei der Prüfung zu beachten?

In einer Podiumsdiskussion mit den DIIR-Vorständen Thomas Berger von TUI und Ralf Herold von BASF sowie Oliver Petri von Zalando ging es um die "Krise als Chance und Aufbruch in eine neue Zeit". Die Diskutanten beleuchteten das Thema aus den jeweils unterschiedlichen Sichtweisen der Unternehmen und Branchen. Moderiert wurde die Runde von DIIR-Vorstand Sabine Scholz.Dr. Boris Nikolai Konrad - Hirnforscher, Gedächtnistrainer, Superhirn & Autor – sprach in seiner Keynote über Künstliche Intelligenz und fragte: "Bleiben wir schlauer als die Roboter?".

Neben 30 Fachsitzungen, drei Plenarsitzungen und einer Podiumsdiskussion wartete ein innovatives Rahmenprogramm auf die Teilnehmenden: Fitness, Unterhaltung und Magie. Hinzu kamen viele Möglichkeiten des Networkings und der interaktiven Teilnahme über die virtuelle Veranstaltungsplattform. Die Teilnehmenden trafen sich in der virtuellen DIIR- Lounge und nahmen an den Q&As nach jedem Vortrag sowie an den Live-Umfragen teil. An beiden Tagen wurde das Programm durch drei Moderatoren professionell begleitet.